Achtsamkeit mit Tieren – Die Trust Technique®

Die Begegnung, die diesen Beitrag ermöglichte

Das Thema Achtsamkeit begleitet mich bereits seit vielen Jahren und ich habe es schätzen und lieben gelernt.
In meiner Entspannungskursleiterausbildung und anderen Fortbildungen durfte ich auch bereits Techniken erfühlen lernen, die den Zugang dazu definitiv erleichtern können.
Auch die Achtsamkeit mit Tieren ist mir dadurch nicht fremd. Ich wusste aber bis vor etwa einem Jahr nicht, dass es auch hier eine “Methode” gibt, die den Menschen das Entlanghangeln an einem roten Faden ermöglicht.

Durch mein Trainingspferd Smokey und dessen Suche nach seinem Menschen, lernte ich vor einer Weile Mona kennen, die mich zum ersten Mal auch praktisch mit der Trust Technique in Verbindung brachte.
Ich lud Mona ein, einen Gastbeitrag über dieses Thema zu verfassen, da es bislang erstaunlich wenig Aufmerksamkeit bekommen hat. In den folgenden Zeilen teilt Mona mit dir ihren Weg zur Achtsamkeit mit Tieren und erklärt die Hintergründe der Trust Technique.

Bevor Mona loslegt, möchte ich dir noch einen bewegten Einblick in unsere Mini-Session geben, in der mein Amadeo mir mit Mona gezeigt hat, worum es geht. Für mich aus der heutigen Perspektive spannend ist vor allem, dass Amadeo sich am Ende zu mir stellt. Als würde er sagen wollen: “Du weißt worum es geht, lass es uns probieren.”
Er wusste, dass ich das in dem Moment brauche, da ich lieber selbst erfahre als nur beim Beobachten zu erfühlen. Die folgenden Sequenzen mit ihm und auch später mit Lino, der leider nicht mehr zu sehen ist, waren für mich sehr inspirierend.
Ich bin sehr dankbar für all meine vierbeinigen Lehrmeister. Vielen Dank an dieser Stelle auch an Mona, die uns kurz in ihre Welt schauen ließ.

Gastbeitrag von Mona

Immer, wenn ich von der Trust Technique® erzähle fällt mir auf, dass schon der Name für mich ein Widerspruch in sich ist. Die Trust Technique® ist in meinen Augen keine Technik oder Methode, sondern vielmehr, wie auch das Thema Achtsamkeit selbst, eine Lebenseinstellung. *

Die Trust Technique

James French hat die Trust Technique® schon vor mehr als 15 Jahren entwickelt. Sie ist entstanden zum einen durch seine eigene Lebenserfahrung und gleichzeitig aus der Erkenntnis heraus, dass die Mischung aus Heilung und Kommunikation auf ganz einfache Art und Weise die Mensch-Tierbindung stärkt. Diese Stärkung verändert automatisch das Leben von Mensch und Tier in vielerlei Hinsicht positiv.
Die Trust Technique® reduziert Gedanken und auch Gefühle von Tieren. Somit kann Angst in Selbstbewusstsein gewandelt werden, indem man in zwei Stufen eine tiefe und vertrauensvolle Verbindung zwischen Mensch und Tier schafft.

In „Stage 1“ reduzieren wir den „Thinking Level“ des Tieres (auf einer Skala von 0-10) bis dieses friedlich mit uns in seiner Gegenwart entspannt. Der Mensch begibt sich hierfür in eine Art meditative Stimmung, welche sehr sanft und einfach zu erlernen ist. Es ist herzerwärmend zu sehen welch tiefgreifenden Effekt die Trust Technique auf wirklich jedes Tier hat.
Nach wenigen „Sessions“ mit deinem Tier kann es passieren, dass ihr nebeneinander liegt und quasi weg döst. Das einzige Ziel in „Stage 1“ ist der friedliche Aufbau von Vertrauen. Manchmal kann der Kopf eines Tieres so voll und beschäftigt sein, dass man sich überhaupt kein Gehör verschaffen kann und schon gar nicht das Tier beruhigen kann. Wenn man es dann einmal erlebt hat, wie schön es ist diese tiefe und friedliche Verbindung mit einem Wesen zu teilen, dass noch nicht einmal unsere Sprache spricht, ist man automatisch sprachlos.

In dem kleinen Filmausschnitt könnt ihr beobachten, wie Amadeo anfängt mit mir gemeinsam zu entspannen. Er nimmt meine ruhige Stimmung wahr und folgt meinem Beispiel. Es ist sehr schön zu sehen, wie ich warte bis er bereit ist und wie er sich dann sofort fallen lässt und gähnt. Es ist sehr wichtig für mich in der Arbeit mit den Tieren, dass ich in ihrem Tempo agiere. Hierfür gibt es eine Reihe von Körpersignalen, die ihr durch den Videokurs mit James French oder in einer Session mit mir erlernen könnt.

In „Stage 2“ beruhigen wir den Verstand des Tieres nur insofern, dass es nicht einschläft, aber dennoch entspannt und somit das Selbstbewusstsein und Vertrauen wachsen kann.
So kannst du zusammen mit deinem Tier in „trusted cooperation“ Neues erlernen und alte Ängste bewältigen. Im Gegensatz zu vielen anderen Methoden geht es hier immer um einen beidseitigen achtsamen Umgang miteinander.

Smokey ist ein sehr emotionales Pferd und benötigte eine Möglichkeit seine Wut ganz unbewertet in Form von hoher Energie zu kanalisieren – in der Targetarbeit konnte er kraftvoll zu Selbstbewusstsein finden. Heute darf er bei Mona die Trust Technique kennenlernen. | Janne Martens Fotografie

Welchen Tieren kann die Trust Technique® besonders helfen und was durfte ich schon erleben?

Das schöne an dieser Methode ist, dass sie für alle Lebewesen gleichermaßen geeignet ist. Wenn du mit deinem Tier bereits eine schöne partnerschaftliche Beziehung hast, dann kann die Trust Technique® diese noch zusätzlich bereichern. Sobald ihr an eure Grenzen kommt und Probleme auftauchen wird euch die erlernte „trusted cooperation“ helfen diese gemeinsam zu lösen.

Leider gibt es auch Tiere auf unserem Planeten, die Schlimmes erlebt haben. Diese Tiere sind durch Misshandlungen oder durch einen unglücklichen Unfall teilweise schwer traumatisiert. Durch das Erlernen der Trust Technique® zeigen wir den Tieren, dass sie uns vertrauen können und erklären ihnen auf sanfte Art und Weise, dass sie bei uns sicher sind und in unserer Gegenwart entspannen können und bauen Vertrauen auf. Diese Vertrauensbasis hilft uns wiederum beim täglichen Umgang mit dem Tier. Genauso hilfreich kann es sein einem Tierarztbesuch oder einer vermeintlichen Gefahrensituation mit Ruhe und Vertrauen begegnen zu können.

Numba – ein bewegendes und prägendes Beispiel meines Weges

Ich durfte ein Pferd kennen lernen, dass Furchtbares erlebt haben muss in ihrer Vergangenheit. Numba lebt zurzeit im WSPC in London. Bevor sie in dem Centre aufgenommen wurde, wurde sie psychisch und physisch misshandelt. Es wurde uns zugetragen, dass sie zum Teil von mehreren Personen über Sprünge getrieben wurde und sich dabei vermutlich sogar ein Bein angebrochen hat. Ihr Vertrauen in uns Menschen war ganz klar gebrochen. Als ich sie das erste gesehen habe, wurde sie geputzt, geritten, der Hufschmied kam und Numba lies dies alles mehr oder weniger freiwillig zu. Ich hatte jedoch den Eindruck, dass es mehr ein verängstigtes und verärgertes „über sich ergehen lassen“ war. Von so manchem wurde sie als „blöde Kuh“ oder „störrisch“ bezeichnet. Wenn ihr etwas zu viel wurde, legte sie schlagartig die Ohren an und biss zur Not auch zu. Sie hat von der ersten Session an mein Herz erobert. Sie zeigte mir ihre reine Seele, die mittlerweile tief in ihrem Inneren begraben war. Ich habe 6 Monate intensiv mehrmals die Woche mit ihr Zeit verbracht. Es hat auch genau ein halbes Jahr gedauert, bis sie wieder soweit vertrauen konnte, dass wir gemeinsam in ihrer Box liegen konnten. Wir konnten uns gegenseitig kraulen und in der Halle spielen. Auch Numba hatte in all der Zeit auch mal einen schlechten Tag und dann musste ich besonders achtsam mit ihr umgehen. Sie hat gelernt mich zu warnen, wenn sie etwas nicht mochte und ich habe gelernt dies korrekt zu interpretieren und auch zu respektieren. Auch James French hat das WSPC besucht und ein paar Sessions mit Numba verbracht. Er fasste die Begegnung unter anderem wie folgt zusammen: „Aus einem Elefant wirst du nie eine Giraffe machen, aber es wird ein sanfter Elefant und du wirst lernen mit ihm umzugehen.“

Numba ist in ihrem Inneren unfassbar zart und verletzlich, leider wurde sie so oft missverstanden in ihrem Leben. Sie hat mir so viel beigebracht und dafür werde ich ihr für Immer dankbar sein.

Mehr zu Numba

Wie kannst du die Trust Technique® erlernen und was sind meine Aufgaben dabei?

Es gibt mehrere Wege die Trust Technique® für sich und sein Tier zu entdecken.
Zum einen kannst du einen Workshop mit James & Shelley besuchen. Bei dem „Dream Day“ erlebst du dann live und direkt von den Gründern worauf es ankommt und was für eine wundervolle Atmosphäre diese Methode verbreitet. Du kannst zusätzlich auch bequem von zu Hause aus nach dem Onlinekurs arbeiten. Als dritte Alternative gibt es die Möglichkeit einer „Consultation durch einen Practitioner“, das ist eine Beratung durch eine von James ausgebildete Person.
Ich befinde mich im Moment in den letzten Zügen meiner Ausbildung und werde in den nächsten Wochen als zertifizierter Trust Technique® Practitioner *** für euch zur Verfügung stehen.

Mona und Smokey entdecken die positive Verstärkung für ihren weiteren gemeinsamen Weg. | Janne Martens Fotografie

Wie bin ich zur Trust Technique gekommen und warum möchte ich sie lehren?

Ich würde eher sagen, dass die Trust Technique zu mir kam.
Mein Mann und ich haben die letzten 3 Jahre in London gelebt. Vor dem Umzug habe ich fast 10 Jahre als Gesundheits- und Kinderkrankenschwester gearbeitet, hatte ein Pferd und 2 Katzen. Neben all den wundervollen Dingen, die ich in London erleben durfte, bröckelten aber innerlich immer wieder kleine Teile meiner Seele ab und ich merkte sehr spät, dass ich für mich den falschen Weg eingeschlagen hatte. Ich befand mich gefühlt in einer Einbahnstraße aus der ich alleine nicht mehr herauskam. Durch die Unterstützung meines Mannes und dem zu dem Zeitpunkt neu entdeckten Thema Achtsamkeit kam ich zurück auf meinen ganz eigenen Lebensweg.

Während meiner freiwilligen Tätigkeit im „Warmwood Scrubs Pony Centre“ habe ich zu den Tieren zurückgefunden und gemerkt welch große Rolle sie in meinem Leben spielen.
Das Centre bietet unter anderem Reitstunden für behinderte Kinder an und wird geführt von Schwester Mary Joy. Als ich ihr von meiner Achtsamkeitspraxis erzählte, fragte sie mich verwundert, ob ich denn noch nicht von Achtsamkeit für Pferde gehört hätte. Ohne zu zögern besuchte ich James Website und war Feuer und Flamme. Ich saugte den gesamten Videokurs in wenigen Tagen auf wie ein Schwamm und war sofort überzeugt von der Methode. Wenn du dir nur ein paar von James hunderten Videos anschaust wirst du verstehen warum. Mir war direkt klar, dass ich ein Teil dieser wundervollen achtsamen Welt für Mensch und Tier sein möchte. Ich hatte das unglaubliche Glück mit Mary Joys Pferden arbeiten zu dürfen und auch James & Shelley bei ihrer Arbeit eine Woche über die Schulter schauen zu können. Bis heute frage ich mich warum ich eigentlich nicht früher von der Trust Technique® erfahren habe.
Mary Joy hatte dazu eine passende Antwort für mich:

„When the student is ready, the teacher will appear” – Zen Proverb


* Zum besseren Verständnis werde ich weiterhin die Trust Technique® als Methode oder Technik bezeichnen

** Dieser Text entstammt zu großen Teilen der Website & YouTube Videos von James French und ist aus dem Englischen von mir übersetzt.

*** Die Ausbildung ist unterteilt und ich bin zertifiziert für die Kategorie „large animal“ (z.B. Pferde, sonstige Großtiere auf dem Bauernhof und Großtiere in Gefangenschaft / Zoo). Ich freue mich auf eure Anfragen.


Wenn du mehr erfahren möchtest:

Trust Technique®:

Mona:

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü